Kampf der Luftverschmutzung – Umweltzonen fördern Gesundheit der Stadtbevölkerung

Um das Thema Luftverschmutzung, Feinstaub, NOx, Umweltzonen und Dieselfahrverbote ist es nach den sehr aufgeregten und emotional geführten Diskussionen des letzten Jahres aktuell deutlich ruhiger und sachlicher geworden. Das ist bei dem für uns alle so wichtigen Thema auch gut so, haben sich doch genügend Fachleute und Politiker an dem Thema wegen vermeintlicher oder tatsächlicher Industrienähe und falscher Zahlen die Finger verbrannt und lächerlich gemacht.

Zeit also mal nachzuforschen, was aus der Thematik geworden ist und ob neue Erkenntnisse zu vermelden sind. Geht es doch um nichts Geringeres als unsere Gesundheit. Passend dazu stellt das von der Deutschen Post Stiftung getragene Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) auf ihrer Homepage Analysen und erste Ergebnisse zu den bemerkenswerten gesundheitlichen Auswirkungen von Umweltzonen in deutschen Städten vor.

In Umweltzonen gehen Herz-Kreislauferkrankungen und Asthma zurück

Die Forscher nutzen für ihre Analyse die von allen deutschen Krankenhäusern regelmäßig veröffentlichen Daten zu Behandlungsfällen und Krankheitsdiagnosen und ordnen diese Regionen und Städten mit und ohne Umweltzonen zu. Anhand der zahlenmäßigen Entwicklung der Diagnosen in Abhängigkeit zur Einrichtung von Umweltzonen können die Forscher nun Aussagen darüber treffen, ob die Einrichtung von verkehrsberuhigten Umweltzonen in einzelnen Städten sich positiv auf die Gesundheit der dort wohnenden Bevölkerung auswirkt. Die Antwort ist ganz eindeutig ja!

Umweltzonen verbessern nicht nur die Luftqualität in Städten, sie fördern auch die Gesundheit ihrer Bürger. So können die Forscher des Bonner Institutes mit ihren Zahlen nachweisen, dass mit der Einrichtung von Umweltzonen die Fallzahlen der in Krankenhäusern zu behandelnden Erkrankungen zurückgeht.

Erwartungsgemäß betrifft dies hauptsächlich Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Atemwegserkrankungen wie Asthma. Die Zahlen sind also ein Beleg dafür, dass sich Verkehrsberuhigung und Verbannung von Dreckschleudern aus unseren Städten und Ballungsräumen für die dort lebenden und arbeitenden Menschen positiv auswirkt und mit mehr Gesundheit belohnt wird.

Fazit: Umweltzonen verbessern die Luftqualität in Städten und fördern die Gesundheit ihrer Bewohner.

Quelle: N. Pestel, F. Wozny, August 2019, IZA DP No. 12545: Low Emission Zones for Better Health: Evidence from German Hospitals